Mein Bericht von der Wasser-für-die-Elefanten-Premiere in Berlin

Nach unten

Mein Bericht von der Wasser-für-die-Elefanten-Premiere in Berlin

Beitrag  TotallyRobsessed am Sa Mai 28, 2011 1:50 am

Ich kann's zwar nicht glauben, aber ich habe es tatsächlich geschafft meine Gedanken dazu aufzuschreiben.
Hoffentlich kann man es einigermaßen lesen.
Und entschuldigt bitte die Verspätung.
Links zu Fotos und Videos sind fett und unterstrichen.

Unverhofft kommt oft

Genau heute vor einem Monat fand in Berlin die Deutschlandpremiere von ‚Wasser für die Elefanten’ statt – und ich war dabei. Oh mein Gott. Eigentlich wollte ich schon längst diesen Bericht geschrieben haben, aber entweder kam ich nicht dazu oder mir war einfach nicht danach. Wie gut, dass ich mich heute immer noch daran erinnere als wäre es Gestern gewesen.

Wo fang ich am besten an? Als ich Mitte Februar davon gelesen habe, dass Rob für die Premiere nach Berlin kommt war für mich sofort klar, dass ich dort hingehen muss. Kurz darauf waren die Bahntickets gebucht und meine Schwester auf Besuch eingestellt. Danach hieß es Tage zählen. Zu diesem Zeitpunkt waren es noch über 60 Tage bis zur Premiere.

Am Samstag, den 23. April, saß ich vormittags endlich im Zug Richtung Berlin. Die nächsten Tage war ich dann jeden Tag am Potsdamer Platz um das Sony Center zu erkunden. Dienstag Nachmittag war ich dann richtig geschockt als ich zusehen musste wie sie bereits angefangen haben die Bühne aufzubauen. Als ich am Wochenende im Kino gefragt hatte wann die den roten Teppich aufbauen wurde mir gesagt, dass das nicht vor Mittwoch Vormittag passieren würde. Soviel dazu...

Zu Hause bei meiner Schwester habe ich dann meinen Wecker auf 1 Uhr gestellt und versucht etwas vorzuschlafen. Jetzt stand für mich erst recht fest, dass ich so früh wie möglich da sein muss. Ich war mir nur noch nicht sicher ob ich um 2 oder doch ‚erst’ um 3 Uhr losfahren soll. Nachdem der Wecker zum Glück geklingelt hat (das war eine meiner größten Sorgen xD), ich fertig und mir sicher war, dass ich auch alles dabei habe, habe ich mich dann für 3 Uhr entschieden. Ich musste mit dem Bus fahren, weil vor 6 Uhr morgens keine U-Bahn fährt und der Gedanke hat mir doch ein wenig Angst gemacht.^^

Zum Glück bin ich dann gegen halb 4 heil im Sony Center angekommen und habe mich erstmal tierisch gefreut, dass außer mir niemand am roten Teppich stand – ich würde also auf jeden Fall in der ersten Reihe stehen! Das hatte ich mir vorher fest vorgenommen. Davon musste ich dann auch gleich ein kurzes Video machen. Ich hab mich auch an einem Foto von mir vor der Bühne versucht, aber das ist mir leider nicht wirklich gelungen. Entweder ist der Schriftzug von ‚Wasser für die Elefanten’ verschwommen oder ich gucke doof. Naja ich schiebe es mal auf die Uhrzeit. Danach ging es dann erneut ans Warten. Ich habe mich für 5 Uhr mit Jannina und Jenny verabredet – also musste ich die erste von gut 16 Stunden irgendwie alleine überwältigen. Dank meiner Ausgabe von ‚Wasser für die Elefanten’ – ich habe mir das Buch extra für diesen Tag aufgehoben – ging das dann auch ganz gut. Als die beiden dann endlich gekommen sind war ich ungefähr bei Seite 40. Zu Dritt ging es dann daran sich den perfekten Platz für die Premiere zu sichern (es waren immer noch fast keine Fans da).

Als wir den dann unserer Meinung nach gefunden hatten sind wir auch vorerst nicht mehr von dieser Stelle gewichen. In den nächsten Stunden ist dann erst mal nicht viel passiert. Wir wurden ein paar Mal gefragt auf den wir denn warten würden und natürlich kamen vereinzelt immer mehr Fans, die auch wegen der Premiere da waren. Aber es hielt sich immer noch sehr in Grenzen. Gegen Vormittag wurde dann weiter an dem roten Teppich gearbeitet. Das letzte Stück Teppich – noch sicher verpackt xD – wurde ausgerollt, Gitter wurden aufgebaut und die aktuellen Filmplakate wurden über dem Kinoeingang eins nach dem anderen von Plakaten von ‚Wasser für die Elefanten’ ersetzt.

Wir mussten in der Zwischenzeit auch mal ‚unseren’ Platz aufgeben, weil man uns sagte, dass auf dieser Seite die ganzen Fotografen stehen würden. Naja, dann ging es halt auf die andere Seite direkt neben den Kinoeingang. Das war irgendwie auch mit der einzige Platz, der für die Fans freigehalten wurde. Ansonsten gab es nur noch am Anfang vom roten Teppich einen etwas größeren Abschnitt. Wir standen ja direkt am Kinoeingang und damit am Ende. Im Vergleich dazu hat die Presse wesentlich mehr Platz zur Verfügung gehabt was ich bis heute nicht so ganz nachvollziehen kann. Schließlich hatten die vorher eine Pressekonferenz.

Gegen 13 Uhr war dann die letzte Möglichkeit noch mal schnell seinen Bedürfnissen nachzugehen. Jedenfalls dann, wenn man an seinen alten Platz zurück wollte. Ich bin immer noch total erstaunt darüber wie nett die meisten Fans waren. Es hat sich keiner vorgedrängelt, sodass man unbesorgt kurz weggehen konnte. Naja gut ich hatte trotzdem ein mulmiges Gefühl, aber meine Aufregung hat sich zu diesem Zeitpunkt eh immer mehr gesteigert. Davon angesehen kamen ab und zu Leute, die Fotos gemacht haben und die Fans, die weiter hinten standen, wurden auch mal von einem Radiosender interviewt. Ich war irgendwie immer so schlau bei Fotos entweder in eine andere Richtung zu schauen oder mit Steffi zu schreiben (ich bin die mit der rosafarbenen Tasche).

Gegen 18 Uhr kamen dann die ganzen Leute von der Presse und vom Fernsehen, die sich nach und nach auf der anderen des roten Teppichs aufgestellt und fertiggemacht haben. Direkt gegenüber von uns war die Absperrung für die Gewinner des Bravo-Gewinnspiels, die etwa zeitgleich mit den Presseleuten gekommen sind und dorthin gebracht wurden. Inzwischen wurde auf einer großen Leinwand immer wieder der Trailer von ‚Wasser für die Elefanten’ gezeigt und es war nicht mehr möglich sich auch nur einen Zentimeter von der Stelle zu bewegen. Zum Glück befindet sich das Sony Center im Freien, sodass wir wenigstens immer wieder etwas von der frischen Luft abbekommen haben. Zumindest wir, die ganz vorne waren. Leider hat es nicht lange gedauert bis das erste Mädchen hinter uns umgekippt ist und weggebracht werden musste. Das Gedrängel wurde mit jeder weiteren Minute schlimmer und dabei war eigentlich klar, dass Rob sehr wahrscheinlich nicht vor halb 8 kommen würde und bis dahin waren es immerhin noch gute 1 ½ Stunden.

Gerade als die ersten Fans meinten Christoph Waltz gesehen zu haben, kamen zwei Frauen aus dem Kino und stellten sich direkt vor uns. Die beiden haben miteinander gerätselt ob jemand von und schon über 18 Jahre alt sei. Ich weiß, dass ich nicht so aussehe, deshslb hat es mich auch nicht gewundert, dass sie dachten ich sei jünger. Kurz darauf kamen sie auf uns zu und haben direkt nach unserem Alter gefragt. Ich habe allerdings nichts gesagt, weil ich auf keinen Fall von meinem Platz wegwollte. Schließlich war ich vor allem da um Rob zu sehen. Den Film konnte ich mir immer noch später und vor allem auf Englisch anschauen. Ich kann mich nur immer wieder bei Jenny dafür bedanken, dass sie gesagt hat, dass ich schon 20 bin. Ich wurde dann gefragt ob das stimmt was ich dann mit einem Zögern bestätigt habe. Danach hat man mich gefragt ob ich Lust hätte zur Premiere zu gehen. Ich hatte absolut keine Ahnung was ich machen sollte, aber dann doch ‚Ja’ gesagt. Kurz darauf hat mir die Security über die Absperrung geholfen, ich habe meine Tasche, mein Buch und das Foto von Rob genommen und bin das letzte Stück über den roten Teppich ins Kino gegangen. Später hat mir Jannina gesagt, dass man mir wohl angesehen hat, dass ich eigentlich gar nicht weg wollte.

Im ersten Moment hatte ich keine Ahnung wo ich langgehen soll und bin dann einfach die Rolltreppe nach unten gefahren. Dort hat mich dann gleich eine ältere Frau angesprochen und gefragt seit wann ich schon hier bin. Mit meinem Rob-Foto zum Signieren bin ich natürlich so gar nicht aufgefallen. xD Sie meinte dann zu mir, dass Rob später hier langgehen und ins Kino gehen würde. Kurz darauf kam eine der Frauen, die uns angesprochen hatten, zu uns und hat mir das rote Bändchen für die Aftershow Party umgemacht. „Damit es dir keiner wegnimmt.“ Ich konnte gar nicht glauben, dass ich tatsächlich auch zur After Show Party gehen konnte. Das Ding hat aber auch einen wirklich festen Verschluss. Ich habe den bis heute noch nicht wieder auf gekriegt. Zum Glück konnte ich den später einfach abstreifen. Danach sollte ich mir erst mal etwas zu trinken holen was ich dann auch gemacht habe und als ich zurück kam stand da plötzlich auch noch Daniel Reosner, den ich noch von ‚Verliebt in Berlin’ kannte und Raphael Vogt, der übrigens sehr gut aussah. Das muss ich an dieser Stelle einfach mal sagen. xD Ich wurde als Sylvana vorstellt und wusste irgendwann nicht mehr wo oben und unten ist. Meine Hauptsorge war die ganze Zeit, dass ich Rob am Ende doch noch verpasse. Alles andere lief irgendwie wie nebenbei in einem Film ab. Es kam mir so unwirklich vor.

Später meinte die ältere Frau dann zu mir, dass ich mich am besten am Eingang von dem Kinosaal stellen und dort warten soll weil sie nicht wusste ob Rob nicht vielleicht doch den Hintereingang nehmen würde. Ich bin ihr daraufhin gefolgt und habe mich dort hingestellt. Mir kam es etwas komisch vor da zu warten und ihn gegebenenfalls später nach einem Autogramm zu fragen aber sie meinte, dass ich da wohl nicht drum rum kommen würde, wenn ich eins haben wollte aber wenn ich nett frage wäre das kein Problem. Sie hätte bisher noch für jeden, der es wirklich wollte, ein Autogramm bekommen. Das hat mich dann wieder etwas beruhigt. Leider ist sie kurz darauf gegangen und ich war wieder alleine.

Mit der Zeit wurde es im Gang immer leerer, weil alle in die Kinos gegangen sind. Der Film wurde in Kino 1, 3 und 8 gezeigt. Ich hatte eine Premierenkarte für Kino 8. Irgendwann wurde mir dann gesagt, dass niemand mehr kommen würde was ich erst mal verarbeiten musste. Ich hatte schon gar keine Lust mehr überhaupt ins Kino zu gehen. Ich mag die Synchronstimme von Rob nicht. Deshalb hatte ich sowieso vor mir den Film an nächsten Tag auf Englisch anzusehen. Allerdings hieß es ja, dass er auch ins Kino kommen würde und sicher ist sicher. Deshalb bin ich dann doch hinein gegangen. Dort habe ich dann nochmal jemand anderen nach Rob gefragt und die Frau meinte, dass das schlecht aussieht, weil er nach der Premiere vermutlich direkt zurück ins Hotel fahren würde da er schon am nächsten Tag in Paris sein musste.

Ich bin dann trotzdem nach ganz vorne gegangen und habe mich dann einfach in der ersten Reihe in die Mitte gesetzt. Kurz darauf habe ich gemerkt, dass ich wohl das Kino mit den ganzen Premierengästen erwischt hatte. Ich weiß nur noch, dass hinter mir Verena Wriedt und Patrice Bouédibéla saßen. Auf die anderen habe ich in dem Moment nicht geachtet. Direkt vor mir war die Leinwand, mit einer kleinen Bühne davor. Mir viel sofort auf, dass es keine Absperrung gab. Auch von der Security war nichts zu sehen. Deshalb habe ich dann auch nicht mehr daran geglaubt, dass Rob wirklich kommen würde. Aber dann betrat plötzlich Nova Meierhenrich – ich hatte sie vorher schon über den roten Teppich laufen sehen - mit einem Mikrofon die Bühne und kündigte die Organisatoren der Premiere an. Danach betraten nacheinander Regisseur Francis Lawrence, Christoph Waltz und Robert Pattinson die Bühne und wurden nacheinander interviewt. Rob stand dabei die ganze Zeit direkt vor mir. Ich weiß immer noch nicht wie ich es geschafft habe so ruhig zu bleiben und vor allem meine Kamera so ruhig zu halten. Das muss wohl der Schock gewesen sein. Ich kann heute irgendwie immer noch nicht glauben, dass ich wirklich dabei war. Wie gut, dass ich mich am Ende des letzten Videos kurz selbst gefilmt hatte. Die Videos sind übrigens ohne Zoom. Was mir als erstes auffiel war die Farbe von Robs Anzug. Dieses Braun hat im Licht richtig gestrahlt. Der Anzug sah in echt viel, viel besser aus als auf jedem Foto, das ich bisher von der Premiere gesehen habe. Von Rob selbst möchte ich lieber gar nicht erst reden... Ab dem Moment war mir auch klar warum man 18 Jahre alt sein musste. Wenn ich mir in dieser Situation einen kreischenden Fan vorstelle... Nein, lieber nicht...

Leider habe ich während dem Interview mit Christoph eine kurze Pause gemacht, weil ich Angst hatte, dass mir bei Rob plötzlich die Batterien versagen. Fotos habe ich erst gar nicht versucht zu machen, weil ich wusste, dass ich die alle verwackeln würde. Aber es gibt ja genug Pressefotos. Leider ging das Interview viel zu kurz und die Drei waren viel zu schnell wieder weg. :( Dafür fing kurz darauf der Film an auf den ich mich dann auch so gut es ging versucht habe zu konzentrieren.

Der Film ist wirklich sehr schön. Alleine die Aufnahmen der Umgebung sind sehenswert. Die Beziehung von Jacob und Marlena nimmt viel weniger Platz ein als das ich es durch die Art der Promotion vermutet hatte. Mir kam sie eher wie eine der vielen kleineren Nebenhandlungen vor. Rob hat sich in meinen Augen erneut gesteigert. Für mich ist seine Leistung in diesem Film weder mit der von den Twilight-Filmen noch von ‚Remember Me’ zu vergleichen. Dabei fällt mir vor allem die Szene ein in der Jacob die von August schwer zugerichtete Rosie sieht. Wenn ich da heute dran denke wird mir immer noch ganz anders. Das hat er wirklich sehr gut rüber gebracht. Überhaupt fand ich alle seine Szenen mit den Tieren sehr toll. Natürlich kann man ihn nicht wirklich mit jemandem wie Christoph vergleichen, aber dafür steht er ja auch noch ganz am Anfang. Ich denke er ist auf dem richtigen Weg. Und ja, ich gebe es zu, sogar die Synchro hat mich nicht so sehr gestört wie sonst immer.

Nachdem der Film vorbei war musste ich das Alles erst mal sacken lassen und mein Nacken tat vom ständigen Hochschauen fürchterlich weh. Ich würde jedem davon abraten sich im Kino in die erste Reihe zu setzen. Aber in diesem Fall habe ich sehr gerne eine Ausnahme gemacht.

Etwas später bin ich dann langsam aus dem Kino gegangen und wusste im ersten Moment nicht weiter. Sollte ich noch auf die Party gehen oder nicht? Rob war weg, mir tat alles weh und ich war total müde und kaputt. Mittlerweile war es schon nach 23 Uhr und ich war seit 22 Stunden auf den Beinen. Eigentlich wollte ich nur noch ins Bett. Außerdem hatte ich fast kein Geld dabei und mein Akku vom Handy war fast leer. Wie hätte ich also zur Party kommen und vor allem später wieder nach Hause kommen sollen? Davon abgesehen hätte mich außer Rob dort wahrscheinlich eh keiner wirklich interessiert. Draußen im Gang war es inzwischen wieder voll. Dieses Mal habe ich Raúl Richter, Janina Uhse, Sarah Tkotsch und Kristin Meyer von ‚Gute Zeiten, Schlechte Zeiten’ gesehen. Wobei die mich auch nicht mehr wirklich begeistern konnten. Allerdings muss ich sagen, dass ich erstaunt war wie normal die alle gewirkt haben. Das klingt jetzt vielleicht komisch aber ich hoffe ihr wisst was ich meine. Überhaupt wirkten alle sehr freundlich und ‚normal’. Das hat mich wirklich positiv überrascht. Sind halt doch alles ganz normale Menschen.

Nachdem ich noch ein paar Minuten hin und her überlegt habe hab’ ich mich dann dazu entschlossen nach Hause zu fahren. Auf dem Weg nach oben viel mir irgendwie auch erst auf, dass überall Plakate von ‚Wasser für die Elefanten’ hingen. Deshalb verstehe ich auch nicht warum man mir am nächsten Tag nicht eins davon geben konnte. Da schmeißt man die Plakate lieber weg als sie den Fans zu geben. Schade. Von einer Anzeigetafel hat das große Plakat auch richtig geleuchtet. Mein persönliches Lieblingsfoto von diesem Abend. Diese Version war auch ganz groß am Eingang vor dem Kino angebracht und auf der Vorderseite von meiner Premierenkarte. Vielleicht ist das ja der Grund.

Da die U-Bahn mit der ich sonst immer fahre um diese Uhrzeit nicht fuhr musste ich über ein paar Umwege fahren und war deshalb erst gegen 1 Uhr morgens wieder zu Hause wo ich mich dann erst mal aufs Bett geschmissen habe. Seltsamerweise war ich am nächsten Tag trotzdem schon wieder gegen 8 Uhr auf den Beinen. Zum Glück tat mir vom vielen Stehen auch nichts weh. Später habe ich mich dann noch mal kurz mit Jannina und Jenny getroffen. Jannina hatte meine andere Tasche, die ich in all der Hektik nicht mit ins Kino nehmen konnte zum glücklicherweise für mich mitgenommen. Vielen Dank nochmal dafür. Anschließend bin ich noch mal ins Kino gegangen um mir ‚Wasser für die Elefanten’ auf Englisch anzusehen. Denn sein wir ehrlich: Nichts geht über das Original.

Alles in allem war es ein sehr aufregender und unvergesslicher Tag. Ich hätte niemals damit gerechnet, dass ich auf die Premiere gehen und Rob, wenn auch nur für kurz, so nah sein darf. Das werde ich so schnell nicht vergessen. Dafür hat sich all das Warten mehr als gelohnt. Ich finde es im Nachhinein für die Anderen nur schade, dass man Rob nur zu den Bravo-Gewinnern gelassen hat und er dadurch nicht zu den Fans auf der anderen Seite, wir standen von allen am längsten, gehen konnte. Das war in meinen Augen nicht wirklich fair und total schlecht durchdacht. Aber es war allgemein kaum Platz für die Fans da. Ich würde sagen 95% hatte die Presse und 5% hat man den Fans überlassen. Außerdem musste ich später erfahren, dass die After Show Party direkt im Kino war. Nur eine Etage weiter oben. Ich hätte nur fragen müssen. Das werde ich mir so schnell nicht verzeihen. Aber irgendwie weiß keiner so genau ob er jetzt auch wirklich da war oder nicht.

Wie dem auch sei, dieser Tag war für mich ein unvergessliches Erlebnis. Auch, wenn ich mir das nur für Rob antun würde und froh bin, dass das nur ein Mal im Jahr vorkommt. Höchstens.

Mach’s gut Rob. Bis zum nächsten Mal. Wir sehen uns (hoffentlich) bei der Premiere von ‚Cosmopolis’!

_________________
David Cronenberg über Rob:
"Next year you’ll see me again in Venice with 'Cosmopolis' and Robert Pattinson, one of the most intense actors of this generation.
He’ll blow your mind."
avatar
TotallyRobsessed
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 2151
Anmeldedatum : 27.11.09
Alter : 28

Benutzerprofil anzeigen http://www.robsessed.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Re: Mein Bericht von der Wasser-für-die-Elefanten-Premiere in Berlin

Beitrag  *Jannina* am Di Mai 31, 2011 6:44 pm

Na endlich !!! ;)
Hihi also ich finde es ist ein wirklich schöner Bericht , gut dass du ihn geschrieben hast !
Bitte ( wegen der tasche ) Very Happy


Zuletzt von *Jannina* am Mi Jun 01, 2011 11:23 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
*Jannina*
Robs Hair-Stylistin

Anzahl der Beiträge : 106
Anmeldedatum : 05.03.11
Alter : 22

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Mein Bericht von der Wasser-für-die-Elefanten-Premiere in Berlin

Beitrag  Gast am Mi Jun 01, 2011 12:46 pm

Wow!! Was für ein krasser ausführlicher Bericht, das ist ja bewundernswert !
Danke, dass du uns an den ganzen Details hast teilnehmen lassen . Und ärger dich nicht mehr wegen den Begebenheiten an dem Tag. Wenn dieses Mal alles bis ins kleinste Detail geklappt hätte, hättest du doch jetzt gar nichts mehr, worauf du noch hinarbeiten und dich freuen könntest Very Happy - ist wahrscheinlich ein schwacher Trost, aber man muss ja überall was Positives sehen können.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Mein Bericht von der Wasser-für-die-Elefanten-Premiere in Berlin

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten